„Die Transport- und Logistikbranche befindet sich im Umbruch.“

Der GEODIS President & CEO North, East and Central Europe unterstreicht die Wichtigkeit effiziente und umweltfreundliche Lösungen zu finden.

Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die Top-Trends im Transport- und Logistikmarkt?

Thomas Kraus zoom

Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die Top-Trends im Transport- und Logistikmarkt?

Die Transport- und Logistikbranche befindet sich im Umbruch. Trends, die uns auch in Zukunft weiter beschäftigen werden, sind die zunehmende Digitalisierung, Automatisierung und Urbanisierung. Eine zentrale Frage aus unserer Sicht ist, wie im Rahmen einer globalen Digitalisierungsstrategie das Supply Chain Management für alle Beteiligten effizienter und transparenter gestaltet werden kann. Durch Investitionen in das Start-up Upply hat Geodis beispielsweise einen virtuellen Marktplatz für alle Entscheidungsträger entlang der globalen Wertschöpfungs- und Lieferkette entwickelt. Mit nur wenigen Klicks sind so Einblicke in Frachtangebote für bis zu 100.000 unterschiedliche Transportwege möglich.

Ein weiteres Zukunftsthema beschäftigt sich mit der Frage, wie wir das Lager von morgen gestalten. Gemeinsam mit Experten und Start-up-Unternehmen arbeitet Geodis derzeit an einer „Smart Warehouse“- Lösung. Durch eine 2D- oder 3D-Visualisierung können Informationsprozesse und damit Lagerbestände auf der Basis eines intelligenten, vorausschauenden Lagermanagements optimiert werden. Die Automatisierung im Lager durch den Einsatz von Drohnen ist ein weiterer Trend, der sich auch in unserem Unternehmen fortsetzt. So hat Geodis gemeinsam mit dem französischen Hersteller Deltadrone eine Lösung zur vollautomatischen Lagerbestandsführung mit Drohnen entwickelt, die nach einer zweijährigen Entwicklungszeit Ende 2018 in Betrieb ging.

Welche Erwartungen haben Sie für 2019?

Angesichts eines wachsenden E-Commerce-Sektors wird die Nachfrage nach innovativen Omnichannel-Konzepten auch 2019 weiter ansteigen. Durch die fortschreitende Urbanisierung wächst zugleich der Druck auf die Logistikbranche, umweltfreundliche Lösungen für die letzte Meile zu entwickeln, um die geforderten gesetzlichen Richtlinien zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen und Schadstoffen zu erfüllen. Wir sind uns dieser Erwartungen bewusst und arbeiten gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern an neuen Konzepten für die Citylogistik.

Wo sehen Sie derzeit die größten Chancen/Risiken für den Welthandel?

Die Digitalisierung und Automatisierung bietet die Chance, globale Informations- und Arbeitsprozesse effizienter und transparenter zu gestalten. Durch die enge weltweite Vernetzung steigt jedoch auch das Risiko, dass diese Prozesse im Zuge von Cyberattacken, extremen Wetterlagen, Handelsrestriktionen und geopolitischer Spannungen störanfälliger werden. Doch jedes Risiko beinhaltet auch eine Chance. Zum Beispiel für den Logistikdienstleister, indem er durch ein gutes Risk Management die Risiken frühzeitig erkennt, bewertet und gemeinsam mit seinem Kunden die endsprechenden Maßnahmen entwickelt und erfolgreich umsetzt.